Spende

Caritas-Sammlung

Hier und jetzt helfen

Caritas-Sammlung 2016

Bei der Caritas-Sammlung wird deutlich, dass Glauben und Handeln zusammengehören: Die Kirchengemeinden engagieren sich gemeinsam mit der Caritas für Menschen, die hier bei uns – in unseren Städten und Dörfern –  Not leiden. Durch die gesammelten Spenden können die Kirchengemeinden und die Caritas von Mensch zu Mensch helfen: direkt und unbürokratisch.

Ob durch Ihre Spende, oder als Sammlerinnen und Sammler: Ihre Hilfe kommt an!

Das vielfältige Engagement der Pfarrgemeinde im ehrenamtlichen Besuchsdienst oder der Nachbarschaftshilfe ergänzt der Caritasverband mit profes­sionellen Angeboten für Hilfsbedürftige. Mit ihren Diensten und Einrichtungen ist die Caritas vor Ort für Menschen da, die auf Hilfe angewiesen sind. Beispiele dafür stellen wir Ihnen hier gerne vor.

Die Caritas-Sammlungen leben von den vielen ehrenamtlich Engagierten! Durch deren Unterstützung kommen die Spendenerträge der Caritas-Sammlung zu nahezu 100 Prozent bei den Bedürftigen an.

Bei der Caritas-Sammlung 2015 sind insgesamt 1,4 Millionen Euro gespendet worden. Einen herzlichen Dank an alle, die ihren Anteil daran gegeben haben!

Mit diesen Spenden unterstützen wir:

Brücken bauen und Solidarität stiften - Flüchtlinge und junge Menschen begegnen sich; CV Heidelberg – gefördert mit 5.000 Euro

Im Heidelberger Stadtteil Kirchheim wohnen seit Jahren Flüchtlinge - in der ehemaligen Unterkunft für Spätaussiedler und Obdachlose in der Hardtstraße leben seit ungefähr zwei Jahren Asylbewerber, darunter viele Familien mit Kindern; seit Dezember 2014 sind auf dem ehemaligen US-Kasernen-Gelände Patrick Henry Village (PHV) Geflüchtete untergebracht, seit Juni 2015 werden ca. 6000 Menschen auf dem Gelände versorgt.

Das führt auf der einen Seite zu enorm hoher Hilfsbereitschaft bei den Bürgerinnen und Bürgern, die mit Sachspenden und ehrenamtlichem Engagement unterstützen möchten. Auf der anderen Seite entstehen viele Fragen. Denn nur sehr selten kommt es zu einem direkten Dialog zwischen Heidelbergern und Flüchtlingen. „Brücken bauen“ nun in Heidelberg so genannte „Botschafter“, die in Schulklassen, Erstkommunion- und Firmgruppen vom Alltag in einer Flüchtlings-Gemeinschaftsunterkunft erzählen, u.a. durch Fotos nahe bringen, wieviel von Ehrenamtlichen geleistet wird; was es für Fluchtursachen gibt. Immer ist mindestens ein Flüchtling im Projekt-Team dabei, um authentisch aus seinem Leben zu erzählen und dadurch Kategorien von „wir“ und „die“ aufzuweichen. Denn: Für die meisten Schülerinnen und Schüler ist es das erste Mal, mit einem Flüchtling zu sprechen und in Kontakt zu kommen. Durch Sammlungsmittel Brücken bauen!

Besondere Aktivierungsmaßnahmen für MS-Kranke und Schwerstkörperbehinderte, CV Sigmaringen – gefördert mit 8.000 Euro

Der Caritasverband im Landkreis Sigmaringen e.V. ist Träger des Wohn- und Pflegeheimes für MS-Kranke und andere Schwerstkörperbehinderte "Hofgut Müller" in Ostrach. Dort leben MS-Kranke, Schwerstkörperbehinderte und Menschen mit ähnlichen Diagnosen, die ständig bei nahezu allen Verrichtungen auf fremde Hilfe angewiesen sind. In der Regel sind die Bewohner vergleichsweise jung, intellektuell nicht beeinträchtigt und haben ein ausgeprägtes Bedürfnis nach individueller Lebensgestaltung. Deshalb kommt einem abwechslungsreich gestalteten Tagesablauf mit vielfältigen Angeboten gerade hier größte Bedeutung zu. Deshalb wird hier mit Sammlungsmitteln eine besondere Küche eingerichtet, höhenverstellbar, damit die Geräte von den unterschiedlichsten Rollstuhlarten unterfahren werden können. Ein zentraler Platz für Kommunikation und Begegnung, für besondere Kochevents, Kuchen backen, Weihnachtsbäckerei, Pizzabacken bei Angehörigenbesuch, und vieles mehr. Mit Sammlungsmitteln Teilhabe ermöglichen! 

Aufbau einer Spezialisierten Ambulanten Palliativversorgung, CV Singen – gefördert mit 15.000 Euro

Im Herbst 2017 wird in Singen ein Hospiz eröffnet. Es wird den Namen "Horizont" tragen. Am Horizont berühren sich Himmel und Erde. Das ist ein schönes Zeichen für die Arbeit im stationären Hospiz. Parallel dazu kann der Caritasverband Singen gefördert durch Sammlungsmittel eine spezialisierte ambulante Palliativversorgung aufbauen, um Menschen mit einer schweren, unheilbarer Krankheit in der letzten Lebensphase ein Leben in der eigenen Wohnung zu ermöglichen. Fachkräfte aus der Pflege, der Medizin und Sozialarbeit übernehmen dabei die palliative Versorgung der betroffenen Menschen in ihrer eigenen Wohnung. Dies erfordert nicht nur eine hohe fachliche und menschliche Kompetenz im Palliativ-Care-Team. Vielmehr brauchen wir bereits im Vorfeld eine große gesellschaftliche Akzeptanz unseres neuen Angebotes sowie eine breite Kenntnis über die Möglichkeiten der ambulanten Palliativversorgung aller Akteure aus dem medizinischen, sozialen und pastoralen Bereich in der Region Singen. Durch Sammlungsmittel Menschen begleiten – bis zuletzt!

  • Bestellen Sie rechtzeitig Materialien wie zum Beispiel individuelle Flyer für Ihre Kirchengemeinde oder Sammeldosen mit dem Bestellschein, den Sie mit der jeweils vorherigen Sammlung erhalten.  
  • Drucken Sie Anzeigen in Ihrem Kirchengemeindeblatt. Anzeigen in Farbe und schwarz-weiß finden Sie rechts als Download.  
  • Machen Sie mit Plakaten auf die Sammlung in Ihrer Kirchengemeinde aufmerksam. Wir empfehlen Ihnen vier Wochen vor Sammlungstermin damit zu beginnen.
    Plakate in drei verschiedenen Größen (A4/A3/A2) erhalten Sie mit Ihrer Materialbestellung.
    Zum zusätzlichen Selbstausdrucken finden Sie in der Box auf der rechten Seite eine PDF-Vorlage.
  • Drucken Sie die Pressemitteilung zur aktuellen Sammlung ab oder schicken Sie diese an die lokalen Medien.   

Haben Sie Fragen zum Ablauf der Sammlungen oder benötigen zusätzliche Materialien für Ihre Kirchengemeinde? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns ein E-Mail - wir helfen Ihnen gerne weiter!

Stephanie
Hagemann

Sekretariat Fundraising


Telefon:
Telefax:
(0761) 8974-115
(0761) 8974-388