Spende

Caritas-Sammlung

Hier und jetzt helfen

Caritas-Sammlung 2017

Bei der Caritas-Sammlung wird deutlich, dass Glauben und Handeln zusammengehören: Die Kirchengemeinden engagieren sich gemeinsam mit der Caritas für Menschen, die hier bei uns – in unseren Städten und Dörfern –  Not leiden. Durch die gesammelten Spenden können die Kirchengemeinden und die Caritas von Mensch zu Mensch helfen: direkt und unbürokratisch.

Ob durch Ihre Spende, oder als Sammlerinnen und Sammler: Ihre Hilfe kommt an!

Das vielfältige Engagement der Pfarrgemeinde im ehrenamtlichen Besuchsdienst oder der Nachbarschaftshilfe ergänzt der Caritasverband mit profes­sionellen Angeboten für Hilfsbedürftige. Mit ihren Diensten und Einrichtungen ist die Caritas vor Ort für Menschen da, die auf Hilfe angewiesen sind. Beispiele dafür stellen wir Ihnen hier gerne vor.

Die Caritas-Sammlungen leben von den vielen ehrenamtlich Engagierten! Durch deren Unterstützung kommen die Spendenerträge der Caritas-Sammlung zu nahezu 100 Prozent bei den Bedürftigen an.

Bei der Caritas-Sammlung 2016 sind insgesamt 1,34 Millionen Euro gespendet worden. Einen herzlichen Dank an alle, die ihren Anteil daran gegeben haben!

Mit diesen Spenden unterstützen wir:

Soziales Kontakt- und Beratungszentrum für Kinder aus besonders belasteten Familien, CV Ettlingen – gefördert mit 6.000 Euro

In Ettlingen unterstützen wir mit 6.000 Euro aus den Sammlungsmitteln ein Projekt des Caritasverbandes, das sich speziell um Kinder und Jugendliche aus besonders belasteten Familien kümmert. Die Mitarbeitenden im Gemeindepsychiatrischen Zentrum und im Caritassozialdienst lernen immer wieder Familien kennen, die durch psychische Krankheit eines Elternteils oder durch materielle Not sehr belastet sind. Das sind Hochrisikofaktoren für die psychische Gesundheit der Kinder. Gleichzeitig fürchten die Eltern oft, dass ihre Erziehungskompetenz in Frage steht, wenn ihnen in Bezug auf die Kinder Beratung und Unterstützung angeboten werden. Auch für die Kinder ist es meist ein Tabu, über ihre familiären Probleme mit Außenstehenden zu reden.

Über ein zusätzliches erlebnispädagogisches Angebot, das bewusst niederschwellig ist, geht die Psychologische Beratungsstelle der Caritas in Ettlingen deshalb gezielt auf diese Familien zu. Mit Aktivitäten und Freizeitangebote in der Gruppe erleben Kinder Gemeinschaft unter Gleichaltrigen, die sie leichter über ihre Situation sprechen lässt. Durch die bewusst niederschwellige Ausrichtung dieses Angebot erreicht die Caritas Kinder, deren Eltern sich von sich aus nicht an die Beratungsstelle wenden würden.

Besondere Förderung von Arbeitsprojektteilnehmenden, CV Lahr – gefördert mit 7.000 Euro

In Lahr unterstützt der Diözesan-Caritasverband mit 7.000 Euro aus der Caritas-Sammlung Männer und Frauen, die wegen vielfältiger psychischer und körperlicher Handicaps keine Chance auf dem ersten Arbeitsmarkt haben. Der Caritasverband Lahr beschäftigt bis zu 30 Menschen mit multiplen Arbeitshemmnissen in einem niederschwelligen, nicht auf Erwerbsarbeit ausgerichteten Arbeitsprojekt. Dort können die Teilnehmer verschiedene einfache Tätigkeiten zum Beispiel im Nähservice, in der Pflege der Außenanlagen, der Zubereitung von Mahlzeiten oder in der Fahrradwerkstatt verrichten. So nehmen sie trotz ihrer Einschränkungen am Arbeitsleben in der Gemeinschaft teil. Um sie in ihren persönlichen Kompetenzen zu stärken und zu motivieren, werden interessierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer durch begleitende Sozialarbeit intensiv begleitet und gecoacht. Ziel ist es, sie zur Übernahme von selbständigen Aufgaben zu befähigen, zum Beispiel als Anleiter in der Fahrradwerkstatt oder in der Koordination von Arbeitsabläufen in einer Montagegruppe. Mit diesem Projekt unterstützt die Caritas stark benachteiligte Menschen, die in der öffentlichen Wahrnehmung nicht vorkommen.

Mit mobiler Jugendarbeit da soziale Leben in den Dörfern erhalten und beleben, CV im Tauberkreis – gefördert mit 8.000 Euro

Mit mobiler Jugendarbeit will die Caritas im Tauberkreis zusammen mit einigen Kommunen jungen Menschen im strukturschwachen Raum Perspektiven eröffnen und zugleich den Zusammenhalt zwischen den Generationen stärken. Mit einem mobilen Treffpunkt in Form eines Bauwagens geht sie in die Dörfer, bietet Freizeitgestaltung für die Jugendlichen an und organisiert Begegnungsmöglichkeiten mit Ruheständlern, die ihr Wissen aus Handwerk und Landwirtschaft gerne an die nachfolgende Generation weitergeben wollen. Das Projekt, das der Diözesan-Caritasverband mit 8.000 Euro unterstützt, zielt darauf ab, Eigenverantwortung, Selbstorganisation und soziales Miteinander zu fördern. Die Jugendlichen sollen erfahren, dass sie selbst Teil eines Gemeinwesens sind und aktiv dazu beitragen können, dass das soziale Leben in den kleinen Ortschaften erhalten bleibt und damit auch ihre Lebensbedingungen sich verbessern.

  • Bestellen Sie rechtzeitig Materialien wie zum Beispiel individuelle Flyer für Ihre Kirchengemeinde oder Sammeldosen mit dem Bestellschein, den Sie mit der jeweils vorherigen Sammlung erhalten.  
  • Drucken Sie Anzeigen in Ihrem Kirchengemeindeblatt. Anzeigen in Farbe und schwarz-weiß finden Sie rechts als Download.  
  • Machen Sie mit Plakaten auf die Sammlung in Ihrer Kirchengemeinde aufmerksam. Wir empfehlen Ihnen vier Wochen vor Sammlungstermin damit zu beginnen.
    Plakate in drei verschiedenen Größen (A4/A3/A2) erhalten Sie mit Ihrer Materialbestellung.
    Zum zusätzlichen Selbstausdrucken finden Sie in der Box auf der rechten Seite eine PDF-Vorlage.

Haben Sie Fragen zum Ablauf der Sammlungen oder benötigen zusätzliche Materialien für Ihre Kirchengemeinde? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns ein E-Mail - wir helfen Ihnen gerne weiter!

Auch in der Fastenzeit bittet die Caritas um Spenden: Die Fastenopferwoche findet jedes Jahr in der ersten Woche der Fastenzeit statt.  Der diözesane Caritasverband stellt den Kirchengemeinden Material mit den Motiven der Jahreskampagne, wie z.B. Plakate zur Verfügung, mit denen sie auf die Fastenopferwoche aufmerksam machen können.

Stephanie
Hagemann

Assistenz Fundraising


Telefon:
Telefax:
(0761) 8974-115
(0761) 8974-388