Thema

Langzeitarbeitslosigkeit

Assistierte Beschäftigung in Baden-Württemberg

Logo NIL

Langzeitarbeitslosen Menschen fällt es trotz guter Lage am Arbeitsmarkt schwer, beruflich Fuß zu fassen. Und haben sie einmal eine Beschäftigung, ist die nächste Hürde, dieser auch dauerhaft nachzugehen. Mit dem Projekt NIL 2.0 (Nachhaltige Integration langzeitarbeitsloser Menschen) bietet die Caritas an 13 Standorten in Baden-Württemberg maßgeschneiderte Angebote, um langzeitarbeitslose Menschen zu qualifizieren und dauerhaft in Arbeit zu integrieren.

Die Besonderheit an NIL 2.0 liegt darin, dass die Teilnehmenden nicht nur für eine Arbeitsstelle qualifiziert und dorthin vermittelt werden, sondern auch an ihrem neuen Arbeitsplatz, vor allem in der ersten Phase nach der Arbeitsaufnahme, Unterstützung und Begleitung erhalten. Gleichermaßen erhalten die Arbeitgeber Beratung, damit sie Probleme im Betrieb möglichst früh erkennen und einem Abbruch der Beschäftigung entgegenwirken können.

NIL 2.0 setzt gerade im Hinblick auf den Arbeitskräftemangel Akzente. NIL 2.0 fördert brachliegende Ressourcen und weckt vorhandene Potenziale. Da das Projekt ein dauerhaftes Arbeitsverhältnis zum Ziel hat, bietet es langzeitarbeitslosen Menschen eine echte Perspektive!

NIL 2.0 wird im Rahmen des Landesarbeitsmarktprogramms "Gute und sichere Arbeit" aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg und des Europäischen Sozialfonds 2015 bis 2017 gefördert. Das Vorgängerprojekt NIL wurde bereits in den Jahren 2013 und 2014 erfolgreich an 12 Standorten umgesetzt.

NIL 2.0 -die 13 Standorte:

  • Caritasverband Bruchsal
  • Caritasverband Breisgau-Hochschwarzwald
  • Caritas Fils-Neckar-Alb
  • Caritasverband Freiburg-Stadt
  • Caritasverband Konstanz
  • Caritasverband Mannheim
  • Caritas Ost-Württemberg
  • Caritas Schwarzwald-Alb-Donau
  • Caritas Schwarzwald-Gäu
  • Caritasverband für Stuttgart
  • Caritas Ulm
  • 48° Süd gGmbH, Herbolzheim
  • Neue Arbeit Lahr GmbH