Inklusion

Fußball verbindet Menschen

PFIFF

Die Begeisterung für Fußball vereint Menschen weltweit, unabhängig von Herkunft, Alter oder sozialem Status. Wieviel Lebensfreude die Jagd nach dem Ball weckt, zeigt das inklusive Fußballprojekt PFIFF. PFIFF steht für "Projekt für inklusive Fußball-Förderung" und startete vergangenen Oktober unter dem gemeinsamen Dach des Württembergischen Fußballverbandes und des VfB Stuttgart. Ziel ist es, fußballbegeisterten Menschen mit Behinderung die Möglichkeit zu bieten, sich durch Fußballtraining weiterzuentwickeln und für die Aufnahme in einen lokalen Fußball-verein fit zu machen.

Startschuss ist am 5. März 2018 in Opfingen
In Freiburg fällt der Startschuss für das inklusive Projekt am 5. März 2018 um 10.00 Uhr auf dem Gelände des SV Opfingen. "Für fußballbegeisterte Menschen mit Behinderung gibt es so gut wie keine Möglichkeit, in einem Ortsverein zu trainieren und am Regelspielbetrieb teilzunehmen", stellt Doro Irmler vom Caritasverband Freiburg-Stadt fest. Sie koordiniert gemeinsam mit ihrem Kollegen Dirk Weber inklusive Fußballturniere für Sportler mit und ohne Behinderung.

Im Rahmen der Erwachsenenbildung der Caritaswerkstätten St. Georg trainiert Dirk Weber regelmäßig ein Team von Sportlern mit Behinderung und bereitet sie auf Turniere vor. Die Erfahrungen des Arbeitserziehers, der selbst leidenschaftlicher Fußballer ist und in einer Caritaswerkstätte mit Menschen mit Behinderung zusammenarbeitet, kommen nun auch dem PFIFF-Projekt zu Gute. Er ist seitens des Caritasverbandes Ansprechpartner rund um das Training. "Bis jetzt sind fünf Termine für dieses Jahr geplant. Wir treffen uns regelmäßig mittwochs zum Training für zwei Einheiten, inklusive Mittagessen", kündigt Dirk Weber an. Durch das Projekt für inklusive Fußball-Förderung können nun mehr Schülerinnen und Schüler sowie junge Erwachsene mit Behinderung gemeinsam trainieren.

PFIFF

Fachliche Expertise vom SC Freiburg
Freiburg ist nach Stuttgart, Heilbronn und Reutlingen der vierte Standort des PFIFF-Projektes. Unterstützt wird der Standort Freiburg durch den Sportverein Opfingen, auf dessen Sportgelände das Training stattfindet. Fachliche Expertise liefern der Sport-Club Freiburg mit speziell ausgebildeten Trainern sowie der Südbadische Fußballverband.

Die Koordination aller Protagonisten am PFIFF-Standort in Freiburg obliegt Doro Irmler vom Caritasverband. Sie konnte schon einige Schulen und Träger von Einrichtungen für Menschen mit Behinderung für das Projekt begeistern. "Wir freuen uns auf den Startschuss des inklusiven Trainings in Opfingen. Mir persönlich macht es viel Freude, die jungen Menschen mit Behinderung zu erleben; mit wieviel Begeisterung sie kicken und ihr Können zeigen". (kel)

Hinweis:
Das Training beginnt am 5. März 2018 um 10.00 Uhr mit der Begrüßung des Vorstandes des Caritasverbandes Freiburg-Stadt. Alle Interessierte sind herzlich eingeladen.